erscheint im Herbst 2017

Hetzel, Andreas / Posselt, Gerald (Hg.): Rhetorik und Philosophie. Berlin/New York: de Gruyter 2017 (Handbücher Rhetorik Bd. 9).

The handbook  Rhetoric and Philosophy  explores the complex relation between these two disciplines from a historical and systematic perspective. We propose a conception of rhetorical philosophizing that repeats and reflects in philosophy the very opposition between philosophy and rhetoric by which philosophy is constituted in the first place. Thus the role of rhetoric within philosophy becomes a role of critique. Rhetoric confronts the philosophical claim to rational discourse and valid knowledge with the contingency and particularity of philosophical languages, speaker positions and means of presentation. 

Gerald Posselt / Matthias Flatscher: Sprachphilosophie. Eine Einführung. Unter Mitarbeit von Sergej Seitz. Wien: facultas/UTB 2016.

Was ist Sprache? Welches Verhältnis besteht zwischen Sprache, Denken und Wirklichkeit? Welche Rolle spielt Sprache in der sozialen Interaktion? Der Band bietet eine kompakte Einführung in die grundlegenden Fragen und maßgeblichen Antworten der Sprachphilosophie vor und nach dem "linguistic turn". Klassische Ansätze von der Antike über Locke und Leibniz, Herder und Humboldt bis zu Nietzsche werden ebenso diskutiert wie die zentralen Positionen des 20. Jahrhunderts: analytische Philosophie (Frege, Wittgenstein, Austin), Hermeneutik und Phänomenologie (Heidegger), Strukturalismus (Saussure) und Dekonstruktion (Derrida, Butler).

Anna Babka / Gerald Posselt: Gender und Dekonstruktion. Begriffe und kommentierte Grundlagentexte der Gender- und Queer-Theorie. Unter Mitarbeit von Sergej Seitz und Matthias Schmidt. Wien: Facultas/UTB 2016.

Was hat der Begriff Gender mit der Dekonstruktion zu tun, in deren Zeichen seit den 1960er Jahren eine radikale Kritik an den hierarchischen, machtgesättigten Grundoppositionen des abendländischen Denkens erfolgt? Inwiefern ist die Geschlechtsidentität gesellschaftlich konstruiert und wie kann sie dekonstruiert werden? In welchem Zusammenhang stehen die emanzipatorischen Ziele der Queer-Theorie mit dekonstruktiven Denkbewegungen? Entlang einer historisch-systematischen Hinführung, eines Begriffsglossars und einer kommentierten Bibliographie widmet sich der Band den Grundlagen der Gender- und Queer-Theorie. Er richtet sich an Studierende aller geistes-, sozial- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen und ist zugleich als Einführung und Nachschlagewerk geeignet.

 

 

Judith Butler: Politik des Todestriebs. Der Fall Todesstrafe. Sigmund Freud Vorlesung 2014. Hg. vom Sigmund Freud Museum Wien und dem Arbeitskreis Kulturanalyse Wien (aka). Aus dem Amerikanischen von Gerald Posselt und Sergej Seitz. Wien/Berlin: Turia + Kant 2014.

Bericht:

Butler, Judith/Laclau, Ernesto/Žižek, Slavoj: Kontingenz - Hegemonie - Universalität: Aktuelle Dialoge zur Linken. Hg. und eingel. von Gerald Posselt unter Mitarbeit von Sergej Seitz. Übers. von Sergej Seitz, Gerald Posselt, Julian Eidenberger, Isabella Grandl, Christian Haddad, Georgios Kolias, Nikolaus Lehner, Maria Schörgenhumer, Christina Schraml und Max Zirngast . Wien/Berlin: Turia + Kant 2013.

In diesem richtungsweisenden Band begeben sich Judith Butler, Ernesto Laclau und Slavoj Žižek in eine engagierte Debatte über die zentralen Grundfragen und Voraussetzungen ihrer theoretischen Projekte und politischen Einsatzpunkte. Ausgehend von Hegel und Marx, Gramscis Hegemoniebegriff, Lacans Psychoanalyse und poststrukturalistischen Theorien zur Subjektkonstitution diskutieren die AutorInnen in dialogisch verfassten Beiträgen die Perspektiven und Möglichkeiten radikaldemokratischer Theorie und Politik in der gegenwärtigen Welt.

Einleitung als PDF-Download

Rezensionen:

 

 

Bhabha, Homi: Kulturelle Hybridität. Tradition und Übersetzung. Hg. und eingel. von Anna Babka und Gerald Posselt. Übers. von Kathrina Menke. Wien: Turia + Kant 2012.

Homi K. Bhabha ist einer der bedeutendsten Literaturtheoretiker der Gegenwart und neben Edward Said, Gayatri Ch. Spivak und Stuart Hall einer der maßgeblichen RepräsentantInnen der Postcolonial Studies. Der in Indien geborene Wissenschaftler entwickelte eine Reihe von Grundkonzepten für diese Disziplin. Begriffe wie Hybridität, Mimikri, Dritter Raum, Ambivalenz sollen die Formen beschreiben, in denen kolonisierte Völker in der Lage waren (und sind), der Gewalt und der Macht der Kolonisatoren zu widerstehen. Diesem Text liegt sein im Festsaal der Universität Wien gehaltener Vortrag »On Cultural Hybridity – Tradition and Translation« zugrunde.

Rezensionen:

 

 

Flatscher, Matthias/Posselt, Gerald/Weiberg, Anja: Wissenschaftliches Arbeiten im Philosophie-Studium. Wien: WUV 2011 (= UTB 3563).

Der Band bietet eine kompakte Einführung in die Techniken, Hilfsmittel und Verfahren des wissenschaftlichen Arbeitens speziell für das Fach Philosophie. Die allgemeingültigen wissenschaftlichen Regeln von der Themenfindung über den Umgang mit Quellen bis zum Aufbau schriftlicher Arbeiten und mündlicher Präsentationen werden ergänzt durch fachspezifische Hinweise auf philosophische Bibliographien, Lexika, Handbücher, Datenbanken und Zeitschriften sowie eine Liste von Hauptwerken der Philosophie. Darüber hinaus kann der Band auch als Nachschlagewerk für Studierende der Nachbardisziplinen dienen, die eine zuverlässige Anleitung für die Recherche und Zitation philosophischer Literatur benötigen.

Rezensionen:

 

 

Posselt, Gerald: Katachrese. Rhetorik des Performativen. München: Fink 2005.

Die Studie unternimmt den breit angelegten Versuch, die Frage nach dem Missbrauch der Sprache und damit nach dem "richtigen", "guten", "eigentlichen" Gebrauch der philosophischen Sprache neu zu stellen. Entwickelt wird die Fragestellung über die historische und systematische Analyse jenes Tropus, den die klassische Rhetorik katachrēsis oder abusio nennt. Dabei zeigt sich, dass die Katachrese als ein Missbrauch verstanden werden muss, der der Sprache und dem Sprechen notwendig inhärent, während sie zugleich figurative und performative Strategien der Resignifikation und Wiedereinschreibung eröffnet, die die prinzipielle Vorläufigkeit und Unabschließbarkeit sprachlicher Bezeichnungsprozesse unterstreichen. Ausgehend von antiken Rhetorik und der stoischen Sprachlehre, über die Sprachreflexion in der frühen Neuzeit bei Locke und Vico, die supplementäre Rhetorik Fontaniers und Nietzsches Genealogie, bis hin zu Austins Theorie performativer Fehlschläge sowie Derridas und Butlers Konzept einer performativen Iterabilität wird das in der abendländischen Philosophie implizierte rhetorische Wissen mit aktuellen Ansätzen eng geführt und für eine Politik des Performativen mobilisiert.

Rezensionen:

  • Rhetorical Review 4 (2), June 2006, 21-23 (Reviewer Axel Fliethmann), http://www.nnrh.dk/RR/june06.html [pdf]
  • Rhetorik. Ein internationales Jahrbuch 25, 2006 (Rezensentin Doerte Bischoff)

 

 

Artikel & Aufsätze

  • Posselt, Gerald (2016): »Outraging Speech«, in: Oberprantacher, Andreas/Siclodi, Andrei (Hg.): Subjectivation. Political Theory in Contemporary Practices. London: Palgrave.
  • Judith Butler: "Unbequeme Denkerin". Gastbeitrag von Anna Babka und Gerald Posselt in uni:view Magazin, 2.5.2014.
  • "Wahrsprechen, Wortergreifung und "Collateral Murder". Zur Aktualität von Michel Foucaults Begriff der parrhesia", in: Rhetorik. Ein internationales Jahrbuch 32, 2013 (= Rhetorik und Pragmatik. Hg. von Andreas Hetzel).
  • "Demokratie und das Risiko der Wortergreifung«, Kommentar der anderen, in: Der Standard 1. August, Kommentar der anderen, 2013, http://derstandard.at/1373514254309/Demokratie-und-das-Risiko-der-Wortergreifung
  • "Die Gewalt der Tropen. Sprache, Schrift und Einschreibung bei Kafka und Nietzsche", in: Emmanuel Alloa / Miriam Fischer (eds.): Leib und Sprache. Zur Reflexivität verkörperter Ausdrucksformen. Weilerswist: Velbrück 2013, 157-182.
  • "Die Gewalt der Repräsentation. Zum Verhältnis von Sprache und Fotografie", in: Dunshirn, Alfred/Nemeth, Elisabeth/Unterthurner, Gerhard (Hg.): Crossing Borders - Grenzen (über)denken - Thinking (across) Boundaries. Beiträge zum 9. Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Philosophie. Wien: Universität Wien 2012, 977-988.
  • "Verletzlichkeit und Verletzung durch Sprache", in: Schäfer, Alfred/Thompson, Christiane (Hg.): Gewalt. Paderborn: Schöningh 2011.
  • "Überlegungen zum Bildbegriff aus hermeneutischer, phänomenologischer und semiotischer Perspektive", in: Flatscher, Matthias u.a. (Hg.): Neue Stimmen der deutschsprachigen Phänomenologie. Band 2: Das Andere. Aisthesis. Nordhausen: Bautz 2011, 517-523.
  • "Nietzsche und rhetorische Gewalt", in: Kuch, Hannes/Herrmann, Steffen K. (Hg.): Philosophien sprachlicher Gewalt. Weilerswist: Velbrück 2010.
  • "Repräsentation und Performativität. Sprechakttheoretische Überlegungen im Anschluss an Austin, Benveniste, Bourdieu und Derrida", in: Böhler, Arno/Granzer, Susanne (Hg.): Ereignis Denken: TheatRealität, Performanz, Ereignis. Wien: Passagen 2009, 195-218.
  • "Émile Benveniste", in: Bedorf, Thomas/Röttgers, Kurt (Hg.): Die französische Philosophie im 20. Jahrhundert. Ein Autorenhandbuch. Darmstadt: WBG 2009, 53-55.
  • "Figurativität, Performativität und die Kreativität des Zeichens", in: Abel, Günter (Hg.): Kreativität. Bd. 2. Berlin: Universitätsverlag der TU Berlin 2005, 111-122.
  • "Rhetorik, Politik und der uneigentliche Gebrauch des (Eigen-)Namens", in: Blamauer, Michael/Fasching, Wolfgang/Flatscher, Matthias (Hg.): Phänomenologische Aufbrüche. Frankfurt/M. u.a.: Lang, 2005 (= Österreichischen Gesellschaft für Phänomenologie Bd. 11).
  • "Metapher, Katachrese und der Missbrauch der Sprache", in: Neumaier, Otto/Sedmak, Clemens/Zichy, Michael (Hg.): Philosophische Perspektiven. Beiträge zum VII. Internationalen Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Philosophie. Frankfurt/M. u.a.: Ontos, 2005.
  • "The Tropological Economy of Catachresis", in: Bracker, Nicole/Herbrechter, Stefan (Hg.): Metaphors of Economy. Amsterdam/New York: Rodopi, 2005, 81-94.
  • "Aufklärung als historische und rhetorische Kritik in Nietzsche Genealogie der Moral", in: Reschke, Renate (Hg.): Nietzsche - Radikalaufklärer oder radikaler Gegenaufklärer? Berlin: Akademie Verlag, 2004, 279-285.
  • "Von Wörtern, Menschen und Monstren. Grenzüberschreitungen bei Locke und Vico« in: Hogrebe, Wolfram (Hg.): Grenzen und Grenzüberschreitungen. XIX. Deutscher Kongress für Philosophie. Bonn: Sinclair Press, 2002, 691-704.

Interviews