Aktuell erschienen | Recently published

Gerald Posselt / Tatjana Schönwälder-Kuntze / Sergej Seitz (Hg.): Judith Butlers Philosophie des Politischen Kritische Lektüren. Mit zwei Beiträgen von Judith Butler. Bielefeld: transcript 2018.

Judith Butler zählt zu den bedeutendsten zeitgenössischen Denker*innen im Bereich der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften, der Gender Studies und der Queer Theory. Darüber hinaus ist ihr Beitrag zur politischen Philosophie kaum zu unterschätzen. Der vorliegende Band versammelt – neben einem Originaltext von Butler und einem Roundtable-Gespräch – Artikel ausgewiesener Expert*innen, die aus unterschiedlichen Perspektiven die Dimensionen des Politischen in Butlers Arbeiten kritisch würdigen. Schwerpunkte sind das Verhältnis von Philosophie, Theorie und politischer Praxis, die Konstitution politischer Subjektivität, die Möglichkeiten politischer Handlungsfähigkeit sowie das emanzipatorische Potenzial performativer Körperpraktiken.

Mit Beiträgen von Judith Butler, María do Mar Castro Varela, Nikita Dhawan, Matthias Flatscher, Heike Kämpf, Hanna Meißner, Andreas Oberprantacher, Florian Pistrol, Gerald Posselt, Julia Prager, Hans-Martin Schönherr-Mann, Tatjana Schönwälder-Kuntze, Sergej Seitz und Gerhard Thonhauser.

⇒ Inhalt / Einleitung

Hetzel, Andreas / Posselt, Gerald (Hg.): Handbuch Rhetorik und Philosophie. Berlin/New York: de Gruyter 2017 (Handbücher Rhetorik Bd. 9).

The handbook Rhetoric and Philosophy explores the complex relation between these two disciplines from a historical and systematic perspective. We propose a conception of rhetorical philosophizing that repeats and reflects in philosophy the very opposition between philosophy and rhetoric by which philosophy is constituted in the first place. Thus the role of rhetoric within philosophy becomes a role of critique. Rhetoric confronts the philosophical claim to rational discourse and valid knowledge with the contingency and particularity of philosophical languages, speaker positions and means of presentation. 

 Aktuelle Veranstaltungen | Upcoming Events

1.-2.12.2017 | Tagung

Zur Aktualität der Dekonstruktion

50 Jahre Derridas Grammatologie

Tagung des Critical Theories Network
in Kooperation mit dem FWF-Projekt Language and Violence

Organisation: M. Flatscher, A. Gelhard, G. Posselt, S. Seitz, A. Wieder

Institut für Philosophie | 1.-2.12.2017 | Hörsaal 3D, NIG

Freitag, 1.12.2017

13.00 Anna Wieder (Wien) & Sergej Seitz (Wien): Einführung

13.15 Hans-Jörg Rheinberger (Berlin): Derrida Übersetzen

14.30 Peter Zeillinger (Wien): Zur Textualität von Geschichte. Grammatologie, différance und die Kluft der Spur

16.00 Sigrid Weigel (Berlin): Grammatologie der Bilder

17.15  Kathrin Busch (Berlin): Einschreiben und Berühren

18.30 Alexander Somek (Wien): Die „deconstruction“ in der amerikanischen Rechtstheorie des späten 20. Jahrhunderts

Krankheitsbedingt finden alle Vorträge am Freitag, dem 1.12.2017, statt.

Medienberichte | Media reports

  • "Wann ist der Mensch ein Mensch? Thema: Sprache", Sendereihe "Was ich glaube", 25.06.2017, 16:55 Uhr, ORF 2.
  • Kulturmontag 26. September, 22.30 Uhr, ORF 2, "Von Tabubrüchen in der Politik", mit Beiträgen von Oliver Rathkolb, Gerald Posselt und Ruth Wodak.
  • Science Talk des bm:wfw „Verstehen wir uns richtig oder reden wir aneinander vorbei? Wie können wir die Sprache der Wissenschaften verstehen?“ , Podiumsdiskussion mit: Andrea Grill, Achim Hermann Hölter, Gerlinde Mautner, Gerald Posselt, Moderation: Martin Kugler, 27.6.2016, 19.00 Uhr, Aula der Wissenschaften, Wollzeile 27a, 1010 Wien.
  • „Sprache und Gewalt. Wie Worte verletzen können.“ Flanieren durch die Wissenschaft, 13.6.2015, Campus Altes AKH, Universität Wien.

[weitere]