Aktuelle Veranstaltungen | Upcoming Events

24.11.2018 | Workshop

Wahrheit und Postfaktizität

Veranstaltung des Critical Theories Network und des FWF-Projekts Language and Violence

Organisation: Gerald Posselt & Sergej Seitz

Keine Anmeldung erforderlich.

Institut für Philosophie | 24.11.2018 | Hörsaal 2i, NIG

 

09:00–09:30  Gerald Posselt & Sergej Seitz: Einführung

09:30–10:30  Dagmar Comtesse (Frankfurt/M.): Es gibt keine Wahrheit, also lasst uns um die Faktizität kämpfen!

10:45–11:45  Frieder Vogelmann (Bremen): Die reine Wahrheit? Zur Notwendigkeit von Vernunftkritik im "postfaktischen Zeitalter"

12:00–13:00  Jakob Dellinger (Wien): Nietzsche als Wegbereiter des postfaktischen Zeitalters? Überlegungen zu "Perspektivismus" und Postfaktizität

14:30–15:30  Anna Durnova (Paris/Wien): Emotionen in der postfaktischen Politik. Wenn Wissenschaft die Demokratie verteidigt

15:45–16:45  Gernot Rieder (Hamburg): Veränderte Aufmerksamkeitsökonomien und der Verfall der Deliberationskultur. Zur Epistemologie medial gestützter Polarisierungsprozesse

17:00–18:00  Richard Weiskopf (Innsbruck): Algorithmische Entscheidungen und spektrogene Prozesse des Profiling im postfaktischen Zeitalter

18:15–19:15  Oliver Marchart (Wien): Klarsprechen, Wahrsprechen, Widersprechen

 Aktuell erschienen | Recently published

Gerald Posselt / Tatjana Schönwälder-Kuntze / Sergej Seitz (Hg.): Judith Butlers Philosophie des Politischen. Kritische Lektüren. Mit zwei Beiträgen von Judith Butler. Bielefeld: transcript 2018.

ONLINE-ZUGRIFF

Judith Butler zählt zu den bedeutendsten zeitgenössischen Denker*innen im Bereich der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften, der Gender Studies und der Queer Theory. Darüber hinaus ist ihr Beitrag zur politischen Philosophie kaum zu unterschätzen. Der vorliegende Band versammelt – neben einem Originaltext von Butler und einem Roundtable-Gespräch – Artikel ausgewiesener Expert*innen, die aus unterschiedlichen Perspektiven die Dimensionen des Politischen in Butlers Arbeiten kritisch würdigen. Schwerpunkte sind das Verhältnis von Philosophie, Theorie und politischer Praxis, die Konstitution politischer Subjektivität, die Möglichkeiten politischer Handlungsfähigkeit sowie das emanzipatorische Potenzial performativer Körperpraktiken.

Mit Beiträgen von Judith Butler, María do Mar Castro Varela, Nikita Dhawan, Matthias Flatscher, Heike Kämpf, Hanna Meißner, Andreas Oberprantacher, Florian Pistrol, Gerald Posselt, Julia Prager, Hans-Martin Schönherr-Mann, Tatjana Schönwälder-Kuntze, Sergej Seitz und Gerhard Thonhauser.

⇒ Inhalt / Einleitung

⇒ Rezension von Johannes Ungelenk in Zeitschrift für philosophische Literatur, Bd. 6, Nr. 3, 2018

Hetzel, Andreas / Posselt, Gerald (Hg.): Handbuch Rhetorik und Philosophie. Berlin/New York: de Gruyter 2017 (Handbücher Rhetorik Bd. 9).

The handbook Rhetoric and Philosophy explores the complex relation between these two disciplines from a historical and systematic perspective. We propose a conception of rhetorical philosophizing that repeats and reflects in philosophy the very opposition between philosophy and rhetoric by which philosophy is constituted in the first place. Thus the role of rhetoric within philosophy becomes a role of critique. Rhetoric confronts the philosophical claim to rational discourse and valid knowledge with the contingency and particularity of philosophical languages, speaker positions and means of presentation. 

⇒ ONLINE-ZUGRIFF über de Gruyter

Gerald Posselt / Matthias Flatscher: Sprachphilosophie. Eine Einführung. Unter Mitarbeit von Sergej Seitz. 2. Aufl. Wien: facultas 2018 (= UTB 4126).

Was ist Sprache? Welches Verhältnis besteht zwischen Sprache, Denken und Wirklichkeit? Welche Rolle spielt Sprache in der sozialen Interaktion? Der Band bietet eine kompakte Einführung in die grundlegenden Fragen und maßgeblichen Antworten der Sprachphilosophie vor und nach dem "linguistic turn". Klassische Ansätze von der Antike über Locke und Leibniz, Herder und Humboldt bis zu Nietzsche werden ebenso diskutiert wie die zentralen Positionen des 20. Jahrhunderts: analytische Philosophie (Frege, Wittgenstein, Austin), Hermeneutik und Phänomenologie (Heidegger), Strukturalismus (Saussure) und Dekonstruktion (Derrida, Butler).